Die Stücke

 

Varieté mit Marionetten   (für Erwachsene)

The Fifth Wheel, St. Petersburg (Ru)  

 

Samstag, 17. September, 19.00 Uhr,

Kreismuseum Bad Liebenwerda (Lange Nacht)

Freitag, 23. September, 20.00 Uhr, Zobel & Co., Doberlug-Kirchhain

Samstag, 24. September, 19.00 Uhr, Gasthaus „Zum Eichhörnchen“ (Puppen-Revue-Abend), Reichenhain


Die Bühne gehört hier einem temporeichen Spiel mit Varieté-Marionetten. „The Fifth Wheel“ parodieren mit ihren Marionetten unter anderem die Großen des Jazz, Rock und Pop, lassen eine Zigeunerkapelle auftreten und eine Bauchtänzerin ihre körperlichen Reize zeigen. Lisa und Pjotr haben in St. Petersburg Puppenspiel studiert und für sich vor allem als Showmöglichkeit adaptiert. Mit ihrem Programm reisen sie um die Welt, und es spricht für unser Festival, dass sie auch im Elbe-Elster-Land Station machen.

 


Kasper und Melipuxulus  (ab 4 Jahre)

Laschis Kaspertheater, Potsdam (D)

 

Freitag, 23. September, 9.30 Uhr, Schloss Grochwitz, Herzberg


Der kleine Jungteufel MELIPUXULUS hat Kasper zum guten Freund. Das passt dem Oberteufel PROMPOLLIUS KNALL überhaupt nicht, denn Teufel müssen böse sein. Auf der Teufelssitzung um Mitternacht wird gegen "Meli" abgestimmt und ein Urteil gefällt. Doch da haben die Höllengeister nicht mit dem pfiffigen Kasper gerechnet! Ein überraschendes Ende, nicht nur für Oberteufel, sondern auch für alle großen und kleinen Zuschauer!

 


Körperwelten  (für Erwachsene)

Debbsch & Lebbsch, Potsdam (D)

 

Dienstag, 20. September, 19.00 Uhr, Technische Ausstellung des Weißgerbermuseums, Doberlug-Kirchhain

Freitag, 23. September, 20.00 Uhr, Schloss Grochwitz, Herzberg


„…aber schön muss sie sein, schön muss sie sein in Formalin!“ Es ist ein musikalisch-pathologisches Programm, inspiriert von der Arbeit Gunter von Hagens und seinen Plastinaten. Aber bei aller Skurrilität, bei allem schwarzen Humor ist es ein kurzweiliges und lustiges Programm, vorausgesetzt, man findet Leichen in Formalin schön! Entschuldigung, das alles mag wenig einladend klingen. Doch wer es gesehen hat, wer Laschis Art mag, mit Überkopfpuppen zu spielen, der geht heiter aus dem Programm heraus. Und wer zum ersten Mal da war, schaut dann sicherlich ins Programm, um auch Laschis Böswetter-Auftritt nicht zu verpassen.

 


Ringelnatz – gelebt, gespielt, gehört  (für Erwachsene)  

Debbsch & Lebbsch, Potsdam (D)

 

Donnerstag, 22. September, 19.00 Uhr, Kulturhaus Plessa


„Ich komme und gehe wieder; ich, der Matrose Ringelnatz. Die Wellen des Meeres auf und nieder tragen mich und meine Lieder von Hafenplatz zu Hafenplatz. Ihr kennt meine lange Nase, mein vom Sturm zerknittertes Gesicht.“ Debbsch und Lebbsch spielen und rezitieren Maritimes von Joachim Ringelnatz, und sie werden auch über seinen Hund palavern. Ringelnatz starb 1934 in Berlin – und sein Hund? Sie werden es erfahren und überrascht sein! 

 


Böswetter Minuten  (für Erwachsene)

Wolfgang Lasch alias Laschi, Potsdam (D)

 

Mittwoch, 21. September, 10.00 Uhr, Seniorenzentrum „Albert Schweitzer“ Herzberg


Egal, ob im Konkreten 30 oder 60 Böswetter-Minuten anliegen. In jedem Falle erfahren Sie viel über das Altern und Turnvater Jahn, über den C02-Ausstoß und seine Wirkung auf den menschlichen und pflanzlichen Organismus, Sie hören Böswetters Couplets, sofern er nicht bronchial belegt ist, und sie lachen mit ihm, wenn sein Kreuz verspannt ist. Wissen Sie nun, worum es bei Herrn Arnold Böswetters Auftritt geht? Sicherlich nicht. Der ist auch immer vom „Zustand“ des Herrn Böswetters und seiner Gesprächigkeit mit dem Publikum abhängig. In jedem Falle wie immer bei Laschi: Hingehen und sich amüsieren über das, was kommt.

 

 

Die Bremer Stadtmusikanten  (ab 5 Jahre und Erwachsene)

Theater LAKU PAKA, Kaufungen (D)  

 

Montag, 19. September, 9.30 Uhr, Grundschule Schönewalde

Dienstag, 20. September, 10.00 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde

Dienstag, 20. September, 18.30 Uhr, Feldscheune im Miniaturenpark Elsterwerda (Gewerbegebiet)

Mittwoch, 21. September, 9.30 Uhr, Grund- und Oberschule Schlieben


Wenn man alt ist und nicht mehr gebraucht wird, ist das schlimm. Man kann aber nun auch Sachen tun, für die man zuvor keine Zeit hatte. Das meint jedenfalls Erwin Schmidt, Frührentner. Unterwegs sein ist die Lösung. Stadtmusikant werden wie Esel, Katz, Hund und Hahn. Auch sie waren fleißig ein Leben lang und sind nun alt. Der Hahn für die Suppe…? Und die anderen? Und Herr Schmidt? Nein, da weht ein neuer Wind, ein frischer! Und auf einmal ist alles möglich, auch für Erwin Schmidt. Ein Puppenspiel für Kinder, das Erwachsene überzeugt, und vor allem auch Senioren!

 


Die Prinzessin auf der Erbse  (ab 4 Jahre)

Figurentheater Tatjana Khodorenko, Göttingen (D)

 

Dienstag, 20. September, 9.30 Uhr, Grundschule Hohenleipisch

Mittwoch, 21. September, 10.00 Uhr, Grundschule Prösen

Donnerstag, 22. September, 9.45 Uhr, Grundschule Crinitz

Freitag, 23. September, 9.00 Uhr, Kreismuseum Bad Liebenwerda

Samstag, 24. September, 10.30 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde


Ein Prinz sucht eine Frau. Das ist äußerst schwierig, denn es soll eine richtige Prinzessin sein. Woran erkennt man eine solche? Der Hofnarr wird schon helfen. Tatjana Khodorenko spielt ihn und alle Figuren und glänzt wieder in einer komischen Rolle!

 


Märchen aus der Truhe – für Kinder im Krankenbett und Senioren auf der Pflegestation

Theater aus der Truhe, Northeim (D)

 

Dienstag, 20. September, 9.45 Uhr, Seniorenheim „Albert Schweitzer“ Doberlug-Kirchhain

Mittwoch, 21. September, 9.30 Uhr, Wohn- und Pflegezentrum „An den Landratsvillen“ Bad Liebenwerda

Donnerstag, 22. September, 10.30 Uhr, Kinderstation des Elbe-Elster Klinikums in Herzberg


Gernot Hildebrand geht mit seinem kleinen Theater direkt zu den Pflegebedürftigen. Ob bei Kindern oder Senioren, immer richtet er sich nach ihrem Aufnahmevermögen, nach ihrer psychischen Stimmung. So können die Vorstellungen sehr kurz und heiter sein oder auch etwas länger und spannend. Er spielt Grimm‘sche Märchen, Märchen von Hauff oder aus dem internationalen Märchenschatz.

 


Die wahre Geschichte von Hase und Igel und dem berühmten Zirkus Gockelini  (ab 3 Jahre)    

fundus-MARIONETTEN-dresden (D)

 

Dienstag, 20. September, 10.00 Uhr, Atelierhof Werenzhain, Werenzhainer Hauptstr. 76 in Dob.-Kirchhain

Dienstag, 20. September, 17.00 Uhr, „Oberer Gasthof“ in Hirschfeld – Zum Internationalen Weltkindertag mit Spaß und Spiel ab 15.00 Uhr

Donnerstag, 22. September, 9.00 Uhr, Kreismuseum Bad Liebenwerda


Bauer Bodo Haferkorn ist immer noch unterwegs durch die Lande, um seine unglaublichen Erlebnisse zu erzählen, besser – zu zeigen. So kommt er auch in den Oberen Gasthof nach Hirschfeld. Er weiß, dort gibt es marionettenkundiges Publikum über Generationen. Also muss er dort ganz einfach seinen erlebten Wettlauf von Hase und Igel und das folgende Zirkusprogramm zeigen, denn die Zuschauer werden überrascht sein von der Marionettentechnik, die ihm Jana Pogorielová und Anton Duša in die Figuren zauberten. Und die kleinen Gäste bei „Bauer Fruchtsaft“ hoffentlich ebenso.

 


Das tapfere Schneiderlein  (ab 4 Jahre)

fundus-Marionetten-dresden (D)

 

Freitag, 23. September, 16.00 Uhr, Schloss Ahlsdorf


Klein ist sie, die Marionette des Schneiders. Aber treffsicher! Zack! Sieben Fliegen sind mit der Klatsche erschlagen. Diese sieben Fliegen sollen den kleinen Schneider auf seinen Weg durch die Welt „begleiten“. Doch er ist noch tapferer. Durch ihn rennt ein Einhorn in einen Baumstamm, ein Wildschwein klemmt im Kapellenfenster fest, und zwei Riesen, riesige Riesen, erschlagen sich gegeneinander. Und wer so tapfer ist, wen bekommt er zur Frau???

 


Johannes Doctor Faust  (für Jugendliche und Erwachsene)

fundus-MARIONETTEN-dresden (D)

 

Freitag, 23. September, 20.00 Uhr, Schloss Ahlsdorf


Die Faust-Sage ist auch unter „Dr. Fausts Höllenfahrt“ in die Dramatik eingegangen. Hier aber wird eine böhmische Variante aufgeführt, die vom Jesuitentheater geprägt ist. Faust erhält nach einem in jeder Beziehung üppigen Leben eine Chance, dem Teufel zu entkommen. Kann er sie nutzen? Das böhmische Haustheater findet bei Kerzenschein einen gebührenden Platz im Schloss Ahlsdorf.

 


Amadeus  (für Erwachsene)

Theatrium Bremen e.V.

 

Freitag, 16.September,19.00 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde (Eröffnung)


Die Legende, Mozart sei durch seinen Rivalen Antonio Salieri vergiftet worden, ist durch Salieri selbst, wie Beethovens Konversationsheft beweist, ausgestreut worden. Dieser Salieri steht leibhaftig auf der Bühne und bedient sich seines Widersachers Mozart als Puppe. Er erzählt von seiner Zerrissenheit, er hastet zwischen den Schwierigkeiten seiner Zeit und seines Lebens. Das THEATRIUM inszeniert diesen Theatercoup über Genie und Mittelmäßigkeit mit den verschiedensten Mitteln der darstellenden Kunst, allein gespielt von Detlef Hainichen.

 


Im Weißen Rössl  (für Erwachsene)

Kobalt Theater Lübeck (D)

 

Samstag, 17. September, 19.00 Uhr, Kreismuseum Bad Liebenwerda (Lange Nacht)

Montag, 19. September, 19.00 Uhr, Kulturscheune Uebigau

Donnerstag, 22. September, Kreismuseum Finsterwalde (ausverkauft)


Silke Technau und Stefan Schlafke, ihres Zeichens Puppenspieler, spielen und SINGEN diese beliebte Operette. Ein Operettensänger würde sagen. „Unmöglich, was sich die Puppenspieler trauen! Schade um den schönen Operettenstoff.“ Doch würde er diese Inszenierung sehen, er würde ganz sicher ganz kleinlaut, denn Technau und Schlafke können es! Sie geben ihre Stimme gleich zehn Rollen. Sie spielen die ursprüngliche Fassung, die nicht vom Nationalsozialismus geglättet wurde und erst in den letzten drei, vier Jahren wiederentdeckt wurde. Sie ist bissiger, kabarettistischer, jazziger. Aber sie lässt all die bekannten Lieder von Ralph Bernatzky nicht missen. Sie erleben also durchaus die bekannten Liebesgeschichterln und die Verwechslungen mitten in den Bergen, wo Berliner, statt an die Ostsee zu fahren, im Schnürlregen des Salzkammergutes „gar lustig sind.“ 

 

Die Prinzessin auf der Erbse  (ab 5 Jahre)

Kobalt Figurentheater Lübeck

 

Mittwoch, 21. September, 10 Uhr, Grundschule Sonnewalde, Schulstraße 3-4


Hahn Heinrich und Henne Karlotta betrachten von der königlichen Gardinenstange aus ihren verrückten Hühnerhof: Steht da mitten im Regen ein Mädchen vor dem Tor - ganz allein und pudelnass und munter - und die Menschen erkennen nicht, dass es eine richtige Prinzessin ist! 
Und dann noch das dicke Nest aus lauter Matratzen Zum Glück spielt eine Erbse die Hauptrolle - eine Erbse, da läuft einem ja das Wasser im Schnabel zusammen. Ein Puppenspiel um Aufbruch, Mut und erste Liebe mit vielen Kissen, zwei hungrigen Hühnern und einer Erbse.
Die Inszenierung wurde auf dem Internationalen Puppentheaterfestival in Prag 1998 mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

 


Die Traumreise der Schildkröte   (ab 6 Jahre)

Lempen Puppet Theatre Company, Skipton (GB)

 

Sonntag, 18. September, 10.30 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde

Montag, 19. September, 9.45 Uhr, Berg-Grundschule

Dienstag, 20. September, 9.30 Uhr, Grund- und Oberschule I, Elsterwerda


Liz und Daniel Lempen haben nach Schildkrötengeschichten aus aller Welt gesucht. Das Ergebnis der Nachforschungen ist ein Spiel über eine Schildkröte, die nicht aufhört, an ihren größten Traum zu glauben. Zuerst ist sie ungeduldig und egoistisch und scheitert an ihren Unzulänglichkeiten. Langsam lernt sie und kommt schließlich einen großen Schritt weiter, wodurch sich ihr Leben für immer verändert.

 


Lilienweiß und Rosenrot ab  (5 Jahre)

Figurentheater Franziska Merkel, Leipzig (D)

 

Donnerstag, 22. September, 9.30 Uhr, Grundschule Mühlberg

Freitag, 23. September, 9.30 Uhr, Grundschule Rückersdorf


Wenn die Glocke erklingt, öffnet sich der rote Samtvorhang, und das märchenhafte Spiel beginnt. Der böse Zauberer Malefiz entführt die zwei Königstöchter Rosenrot und Lilienweiß in sein Reich und verwandelt sie in eine Rose und eine Lilie. Ein Prinz aus dem Orient begibt sich auf eine Reise, um die Schönen zu befreien. Drei orientalische Zauberhilfsmittel hat er in seinem Gepäck. Begleitet wird er von dem neugierigen Hofdiener Wuk. Und so machen sich die zwei ungleichen Helden gemeinsam auf die Suche durch den gefährlichen Zauberwald, zur listige Hexe Kau-Kau und auf eine abenteuerliche Verfolgungsjagd durch die Lüfte. 


Hasenhänschen – Wackelschwänzchen  (ab 3 Jahre)

Puppenbühne „Regenbogen“ mobil, Frankena (D)

 

Donnerstag, 22. September, 9.30 Uhr Planetarium Herzberg


Der kleine Hase Hans führt bei seiner Omi ein wohlbehütetes Leben. Aber er fürchtet sich vor allem und vor jedem, weil seine Omi ihm immer wieder erzählt, wie gefährlich die Welt da draußen ist. Die großen Hasenkinder lachen ihn aus. Erst als der Fuchs auftaucht und der kleine Uli in Gefahr ist, wächst Hasenhans über sich hinaus! 


Wenn zwei sich streiten  (ab 4 Jahre)

Puppenbühne „Regenbogen“ mobil, Frankena (D)

 

Mittwoch, 21. September, 9.00 Uhr, Kita „Zwergenhaus“, Doberlug-Kirchhain

Sonntag, 25. September, 15.00 Uhr, Kreismuseum Bad Liebenwerda


Ein Mitspielstück, in dem es um den Umgang miteinander geht, in dem man begreift: Spielen kann man nur, wenn man nicht zerstritten ist. Doch was machen die Spielerinnen? Sie streiten miteinander und spielen doch miteinander? Warum das möglich ist, aber warum das eigentlich nicht möglich ist, das zeigt dieses turbulente Spiel mit Knaufpuppen aus einem alten Koffer!


Vollpfosten  (ab 6 Jahre)

flunker produktionen, Gebersdorf (D)

 

Montag, 19. September, 9.00 Uhr, Kreismuseum Bad Liebenwerda

Dienstag, 20. September, 9.30 Uhr, Kulturscheune Uebigau

Mittwoch, 21. September, 10.00 Uhr, Evangelische Kirche Tröbitz

Donnerstag, 22. September, 9.30 Uhr, Kraftwerk Plessa


Eine famose, sehr lustige, dramatische und bunte Geschichte über Freundschaft und Ballverliebtheit, in der Mütze gegen den Pfosten rennt, einen Schuß wegbekommt und später wie durch Zauberei trotzdem zum gefeierten Torwartspezi wird. Das hat dann aber auch seinen Haken.

 

Ein KinderMatthiasSoloPuppenundMenschenTheaterstück

Regie und Autorenschaft: Esther Steinbrecher

 


1944 – Es war einmal ein Drache  (für Jugendliche und Erwachsene)

Tandera-Theater mit Figuren, Testorf (D)

 

Mittwoch, 21. September, 10.00 Uhr, Melanchthon-Gymnasium, Herzberg

Donnerstag, 22. September, 9.00 Uhr und 11 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde, 

Freitag, 23. September, 9.45 Uhr, Elsterschloss-Gymnasium, Elsterwerda


Kinderweihnachtsfeier, 1944, KZ Ravensbrück. Gefangene Frauen wollen Freude vermitteln, helfen, stark zu sein und Hoffnung in der Not bringen. Eine wahre Geschichte, wie sie sich vielleicht auch in anderen Konzentrationslagern zugetragen hat. Wir wissen nur noch vom Puppenspiel im Lager  Theresienstadt. Überall konnte man aus Lappen und Lumpen kleine Figuren zusammendrehen oder -knoten. Ängstliche, dann aber hellwache Kinderaugen dankten den Frauen für ihren Mut. Die drei Schau- und Puppenspielerinnen vom Tandera-Theater erinnern nachhaltig daran und geben ein künstlerisches Credo gegen Rechts ab.

 


Bach – ein musikalischer Bilderbogen  (ab 6 Jahre) 

Arche Nova Theater, Leipzig (D)

 

Dienstag, 20. September, 16.30 Uhr, Kirche Sallgast

Donnerstag, 22. September, 10.00 Uhr, Kirche Wahrenbrück

Freitag, 23. September, 9.45 Uhr, Grundschule Großthiemig

Samstag, 24. September, 16.00 Uhr, Galerie im Pfarrgarten Saxdorf

 

20. März 2010. Ein sensationeller Fund versetzt die Bachkenner in Aufregung. Eine Truhe, zu datieren mit der Jahreszahl 1685, hat einen überraschenden Inhalt! Eine abenteuerliche Zeitreise beginnt, die mit einer detailreichen Collage voller Episoden auf das Leben von Johann Sebastian Bach aufmerksam macht. Das Spiel mit Figuren wird durch Projektionen und den Mitteln des Papiertheaters kombiniert. Natürlich ist auch die Bach’sche Musik zu hören, und vielleicht hört der eine oder andere sie auch später, nach der Aufführung weiter.

 

 

Oh, wie schön ist Panama  (ab 3 Jahre)

Potsdamer Figurentheater (D)

 

Dienstag, 20. September, 9.30 Uhr, Schloss Grochwitz, Herzberg

Mittwoch, 21. September, 10.00 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde

Freitag, 23. September, 9.30 Uhr, Kita Lindenhäuschen, Elsterwerda

Samstag, 24. September, 16 Uhr, Refektorium in Doberlug


Der kleine Tiger und der kleine Bär leben gemütlich und zufrieden in ihrem Häuschen mit dem wunderschönen Garten am Fluss. Eines Tages wird eine Holzkiste ans Ufer gespült. Außen steht «Panama» drauf – innen riecht sie nach Bananen. Was liegt für Tiger und Bär näher als die Vermutung, dass es irgendwo auf dieser Welt ein Land gibt, das Panama heißt und in dem es überall nach Bananen riecht? Bär und Tiger entschließen sich, auf die Suche nach Panama zu gehen, denn dort muss sich das Land ihrer Träume befinden; ganz wie im Kinderbuch von Janosch. 

 


Der Goldschatz in der Mühle  (ab 3 Jahre)

Potsdamer Figurentheater (D)

 

Donnerstag, 22. September, 15.30 Uhr, Autohaus Neustadt, Elsterwerda


Es war einmal ein armer alter Müller, der eine alte klapprige Mühle besaß. Seine jährliche Pacht an den König konnte er schon seit zwei Jahren nicht mehr bezahlen, und nun sollte er aus seiner alten Mühle ausziehen. Was er nicht wusste, war, dass auf dem Dachboden seiner Mühle ein Schatz versteckt lag. Ein listiger Räuber hatte dies mit Hilfe eines Zauberspiegels herausgefunden und wollte nun gemeinsam mit der Hexe den Schatz stehlen. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Kasper und die Kinder gemacht, die alles gesehen haben. Aber wie sollen diese Räuber und Hexe überlisten?

 


Däumelinchen  (ab 3 Jahre)

Figurentheater Wintermann, Röhrsdorf

 

Montag, 19. September, 10.00 Uhr, Kreismuseum Finsterwalde

Dienstag, 20. September, 9.00 Uhr, Kreismuseum Bad Liebenwerda

Mittwoch, 21. September, 9.30 Uhr, Grundschule Gröden


Im Frühling wird es warm, im Sommer heiß, im Herbst kühl und im Winter kalt. Ein kleines  Mädchen, nur so groß wie ein Daumen, entdeckt auf ihrer phantastischen Reise die Welt. Dabei begegnen ihr heiratswillige Kröten, hilfreiche Fische, und überhebliche Maikäfer. Als sie schließlich bei einer Feldmaus überwintern darf, hätte sie sogar beinah einen blinden Maulwurf geheiratet, wenn ihr dort nicht eine kranke Schwalbe begegnet wäre. Eines der schönsten und bekanntesten Märchen von Hans-Christian Andersen erzählt vom Anderssein und vom Alleinsein, vom Wegfliegen und Ankommen.


Anton Ananas  (ab 5 Jahre)

Puppen Schulte & Co., Menden (D)

 

Mittwoch, 21. September, 9.00 Uhr, Bauer-Fruchtsaft GmbH, Bad Liebenwerda

Donnerstag, 22. September, 9.30 Uhr, Kita „Villa Kunterbunt“, Schönborn

Freitag, 23. September, 9.45 Uhr, Friedrich-Starke-Grundschule, Elsterwerda, 

Samstag, 24. September, 15.00 Uhr, Fontana-Klinik, Bad Liebenwerda


Wer in den letzten Jahren aufmerksam die KulturZeit gelesen hat, der wird bemerken: „Anton Ananas“ steht in jedem Festivalprogramm. Ja, das ist so, denn die Erzieherinnen lieben es so, dass sie für dieses Stück immer weiter werben… und lieben es auch die Kinder? Doch, doch sie fiebern mit, mit ANTON ANANAS, dem Erpel, dem Stadterpel. Als er eines Tages eine wunderschöne Wildente über die Stadt ziehen sieht, verliebt er sich Hals über Kopf und versucht ihr bis zu ihrem wunderschönen See zu folgen. Doch bis er sie dort, in der freien, wilden Natur wiedersieht, muss er einige Abenteuer überstehen. Dabei lernt er, in ihren unterschiedlichsten Lebensräumen, den Froschchor, den Mückenschwarm und den alten Hecht kennen. Und mit ihnen zusammen gelingt es ihm sogar, einen menschlichen Störenfried aus der Idylle zu vertreiben. Aber am Ende, das lernt Anton, kommen, wenn es ganz still ist, die Wildenten an den See. Und da sieht er sie. Die wunderschöne, liebliche ANNA!Na, wenn der Name mal nicht gut zu ANTON passt!

 


„Faust in 66 Minuten / Faustdick“  (für Erwachsene)

Theater Perlicke, Dresden / Radebeul (D)

 

Samstag, 24. September, 19.00 Uhr, Gasthaus „Zum Eichhörnchen“ (Puppen-Revue-Abend), Reichenhain


Kennen Sie Faust? Ja. Nein? Frau Tabea Berben-Richter kennt ihn nicht wirklich und Herr Jürgen Schlorke kennt ihn nicht richtig. Sie kennen Frau Berben-Richter und Herrn Schlorke nicht!? Die beiden kennen sich und Sie auch nicht. Aber sie sind von Amts wegen dazu verdonnert, den Faust zum Besten zu geben. Jetzt und hier in der Gaststätte „Zum Eichhörnchen“. Glücklicherweise ist es so, dass Frau Berben-Richter „in Computer macht“, ihren Laptop bei sich hat und somit den „Faust“ googeln kann. Herr Schlorke ist „normalerweise“ Fliesenleger und fliest schon mal die Bühne, denn wie er erfährt, sagt Mephisto. „Blut ist ein besondrer Saft.“ So. Frau Berben-Richter und Herrn Schlorke kennen SIE jetzt schon etwas, aber nicht ihren Faust. Nun, sehen SIE sich das an, und vielleicht können wir am Schluss alle zusammen sagen. „Verweile doch du bist so schön, wir wollen gern zu Grunde gehn“ („Faust“, etwas abgewandelt vom Theater Perlicke.)

 

 

nach oben

 




Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Puppentheaterfestival Elbe-Elster